Foto Blog


Panoramabilder

Panoramabilder

Panoramabilder

Panoramabilder

Grundregeln für Einsteiger: Wie ein gutes Bild entsteht


Eine Vielzahl an Regeln soll es Fotografie-Einsteigern leichter machen gute Bilder zu erreichen. Es handelt sich natürlich um Regeln der Ästhetik, die auch für professionelle Fotografen gelten, wer aber schon einige Erfahrung hat, kann sie auch mal erfolgreich umgehen.

Anordnung der Elemente

Eine Vereinfachung des „goldenen Schnittes“ ist die Drittel-Regel. Das Bild wird gleichmäßig in neun Kästchen aufgeteilt. Elemente des Motivs sollten in etwa an den Grenzlinien zwischen den Kästchen angeordnet sein. So wirkt das Bild harmonisch.

Blickführung

Linien führen den Blick des Betrachters in gewünschte Richtungen. Ein Motiv, das Linien aufweist, wie beispielsweise Schienen, zieht den Blick mit sich.

Wiederholung

Sich wiederholende Muster wirken für uns Menschen angenehm. Das Auge erkennt die Elemente des Bildes immer wieder.

Freistellen

Das Motiv kann hervorgehoben werden, wenn der Hintergrund besonders unscharf und das Motiv scharf fotografiert wird. Dadurch werden Details hervorgehoben.

Fehler beim Fotografieren

Ungünstige Platzierung

Das wichtigste Element sollte auch die prominenteste Stelle im Bild erhalten und nicht von Nebenelementen oder dem Hintergrund ausgestochen werden.

Zu weite Entfernung

Wenn das Hauptelement durch zu große Entfernung zu wenig Platz im Format einnimmt, dann verliert es an Wirkung. Dagegen kann die Brennweite vergrößert oder ein Telekonverter eingesetzt werden.

Abschneiden

Bei Mensch- und Tierfotografie sollte darauf geachtet werden keine Körperteile abzutrennen. Gerade bei Händen oder Pfoten wirkt das abgeschnitten und unharmonisch.

Perspektive

Auch sollte beim Fotografieren von Menschen und Tieren darauf geachtet werden auf Augenhöhe zu gehen. Das Fotografieren von unten oder oben hat einen so starken Einfluss auf das Bild, dass es nur als Stilmittel eingesetzt werden sollte.

Ungünstiger Hintergrund

Bei Lebewesen sollte darauf geachtet werden, dass sie nicht ungünstig mit anderen Elementen überlappen. Vor allem wenn es aussieht, als ob beispielsweise Äste oder Laternen aus den Köpfen wachsen. Lieber den Winkel etwas ändern.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:


Bisher ein Kommentar - und was denkst Du? zu “Grundregeln für Einsteiger: Wie ein gutes Bild entsteht”

  1. Claudia sagt:

    Die Tipps sind gut. Noch schöner wäre es gewesen, die Sätze durch Beispielfotos zu belegen. Dann hätte auch ein Anfänger (wie ich) vielleicht verstanden, was mit manchen Bemerkungen gemeint ist…

Schreib Deine Meinung zu "Grundregeln für Einsteiger: Wie ein gutes Bild entsteht"






Kontakt & Impressum | Alle Markennamen und Logos sind Eigentum der jeweiligen Inhaber | © 2017 Grundregeln für Einsteiger: Wie ein gutes Bild entsteht